Nachruf von Bürgermeister Helmut Rührl bei der Beerdigung von Manfred Pilger am 6. April 2017

Deshalb trauert eine ganze Gemeinde, ja eine ganze Region, deshalb trauern seine Angestellten und viele Freunde und Kameraden in den verschiedensten Vereinen um Manfred Pilger.
Unser Mitgefühl gilt seiner Ehefrau Evi, seinen Kindern, seiner Mutter und all seinen Verwandten.
Wir trauern mit Euch um einen besonderen Menschen, der in seinem doch relativ kurzem Leben ganz viel bewegt hat, der sichtbare und großartige Spuren hinterlässt, der sich um unsere Region, um die Menschen in der Neuen Welt verdient gemacht hat, sei es als Arbeitgeber, als Produzent hervorragender Lebensmittel, oder als großer Förderer unserer Vereine und sozialer Einrichtungen.
Wer war dieser umtriebige Bäckermeister, welche Lebens- und Unternehmensphilosophie bestimmte sein Denken und Leben?
Den Schlüssel zu seinem Tun und Denken finden wir in folgendem Zitat, das Manfred Pilger oft gebrauchte: „Ein Mensch, der nach etwas strebt, kann alles erreichen. Einer der nach nichts strebt, wird auch nichts erreichen.“ Getreu diesem Motto hat Manfred Pilger in seinem Leben viel erreicht. Begonnen hat Manfred Pilger seine berufliche Karriere als Unternehmer 1987 mit seiner Frau Evi in einer 12 m² großen Backstube und einem Startkapital von 2500 DM. Gekrönt hat er sie 2009/2010 mit einer Millioneninvestition in eine große, moderne Bäckerei, die heute 21 Filialen mit ausgezeichneten, wertvollen Backwaren beliefert und rund 200 Frauen und Männer eine Arbeit bietet. Dabei ist Manfred Pilger nie den leichten, weil einfacheren Weg in seinem Leben gegangen, er war immer auf der Suche, bessere, gesündere Lebensmittel herzustellen. Sein Credo war „Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein.“ So suchte er die Abgrenzung von vielen Industriebäckereien, das „Alleinstellungsmerkmal“ seiner Tätigkeit als Bäckermeister und Unternehmer war die ehrliche, handwerkliche Arbeit, nicht das schnelle Geldverdienen mit minderwertigen Produkten. Das Reinheitsgebot im Betrieb, bei den Zutaten, bei der Verarbeitung standen im Vordergrund seines handwerklichen Schaffens, „Bio“ war nicht nur ein Etikett, sondern Grundsatz; Die Verantwortung für gesunde Ernährung durch die Erzeugung von wertvollen Lebensmitteln ließen ihn nicht ruhen, seine Kunden mit hochwertigen, vor allem aber gesunden Erzeugnissen zu versorgen. Seine Bemühungen um diese wertvollen Lebensmittel fanden auch Anerkennung: 2016 wurden 11 Backwaren aus der Genießerbäckerei Pilger mit Gold prämiert, das Unternehmen wurde 2012 mit dem großen Preis des Deutschen Mittelstandes ausgezeichnet. Manfred Pilger war ein besonderer Mensch, er war nicht der typische Unternehmer und Manager; so waren die Lehre von der traditionellen Chinesischen Medizin, Karate, Qigong und die Musik neben seiner Arbeit als Bäckermeister und Unternehmer wesentliche Inhalte im Leben unseres Verstorbenen. Das spiegelt sich in einem Ausspruch von Manfred wieder: „Wenn du die Augen öffnest, siehst du, wie sich die Natur, Körper, Geist und Seele vereinen“.
Wir, die wir heute Manfred Pilger auf seinem letzten Weg begleiten, wir wollen noch einmal danke sagen für all das, was er für die Menschen, für die Vereine, für die Gemeinde Breitenberg, ja für die ganze Region geleistet hat. Manfred Pilger hat Spuren hinterlassen als Mensch und Unternehmer: Wenn wir die Produkte aus seiner Bäckerei essen, wenn uns seine Fahrzeuge auf der Straße begegnen, wenn wir an seiner Bäckerei und an den Filialen vorbei fahren, dann denken wir an Manfred, einen großartigen Mitbürger, Bäckermeister, Unternehmer und Förderer. Liebe Familie Pilger, wir, die wir Sie in dieser schweren Stunde begleiten, trauern mit Ihnen und wir wünschen Ihnen viel Kraft.
Lieber Manfred, wir verneigen uns vor Dir und Deinem Lebenswerk und werden Dir ein ehrendes Gedenken bewahren.

Zurück

Breitenberg, ein starkes Stück Heimat...