Große Trauer in Breitenberg um Bäckermeister Manfred Pilger

Die Region trauert um herausragende Persönlichkeit - "Er hat viele großartige Spuren hinterlassen"

Am Donnerstag, 6. April 2017 wurde der Breitenberger Unternehmer Manfred Pilger beerdigt. Viele Trauernde begleiteten ihn auf seinem letzten Weg. Eine halbe Stunde vor Gottesdienstbeginn waren alle Sitzplätze belegt in der Breitenberger Pfarrkirche. Viele standen über zwei Stunden in den Gängen und Nischen, um Abschied zu nehmen von Manfred Pilger.

Freunde, Familienmitglieder und Betriebsangehörige würdigten den Verstorbenen in sehr persönlich gehaltenen Beiträgen als außergewöhnlichen Menschen, der unzählige Leute motiviert, mitgerissen, ihnen geholfen und natürlich Arbeit gegeben habe. „Wir verneigen uns vor seiner Persönlichkeit und seinem Lebenswerk“, sagte Bürgermeister Helmut Rührl im Namen der Gemeinde und im Namen zahlloser Vereine, die Pilger unterstützt hatte. „Er hat sichtbare und großartige Spuren hinterlassen.“ Rührl stellte auch das Bemühen des Verstorbenen heraus, mit seinen Bäckerbetrieben immer besser und gesündere Lebensmittel herzustellen. Ehrliche handwerkliche Arbeit sei sein Motto gewesen. „Eine ganze Region trauert“, erklärte auch stellvertretender Landrat Raimund Kneidinger. Er beschrieb Pilger als Menschen, der für andere da gewesen und für die Heimat eingestanden sei wie wenige andere.


Manfred Pilger war Bäcker mit Leib und Seele
Mit ihm verlieren die Gemeinde Breitenberg und das Wegscheider Land nicht nur einen herausragenden Unternehmer, sondern einen großen Familienmenschen, dazu einen Mäzen und Förderer der Vereine, des Sports und der Künste in der Region. Für sein Lebenswerk, seine Arbeit und seine Produkte hatte er einige Auszeichnungen bekommen. Unter anderem hatte man ihm und seiner „Genießerbäckerei den „Großen Preis des Mittelstandes“ verliehen. Passaus Landrat Franz Meyer hatte damals das Familienunternehmen als „Leuchtturm in der ganzen Wirtschaftsregion“ gewürdigt, das deutschlandweit Vorbild für den erfolgreichen Mittelstand sei. Hervorgehoben wurden dabei nicht nur seine Innovationen, sondern auch sein Einsatz für gesunde Ernährung unter anderem in Kindergärten und Schulen. Aus kleinsten Anfängen hatte er mit Gattin Eva seinen Betrieb entwickelt und aufgebaut. In einem leerstehenden Lebensmittelgeschäft mit rund 45 Quadratmetern hatten beide im Herbst 1987 ihre Bäckerei gestartet, die sich mittlerweile zu einem bedeutenden mittelständischen Betrieb mit rund 200 Mitarbeitern, über einem dutzend Auszubildenden, 20 Filialen und mehreren rollenden Verkaufsgeschäften entwickelt hat. Die Bäckerei ist der größte Arbeitgeber in der Gemeinde Breitenberg.

 

Zurück

Breitenberg, ein starkes Stück Heimat...